Aktuelles:

28. Juli 2015

BUND gegen die Fällung von zwei Bäumen hinterm Breuninger

Motorsägen werden weiterhin angeworfen – trotz Luftreinhalteproblemen und Wärmestress in der...


28. Juli 2015

Gipfel Luftreinhaltung: Stuttgart könnte etwas aufatmen

BUND wertet das Konzept zur Luftreinhaltung in Stuttgart grundsätzlich positiv. Der Umweltverband...


22. Juli 2015

Mobilitätsgipfel für die Region Stuttgart: BUND fordert Verkehrswende ein.

Pressemitteilung     Mobilitätsgipfel für die Region Stuttgart Versuch einer...


zum Archiv ->

Gipfel Luftreinhaltung

Stuttgart könnte etwas aufatmen

 

Ein Auspuff mit viel Abgasen. Foto: EnvironmentBlog/Flickr.comBUND wertet das Konzept zur Luftreinhaltung in Stuttgart grundsätzlich positiv. Der Umweltverband fordert jedoch, dass scharfe Maßnahmen jetzt und nicht erst in drei Jahren umgesetzt werden.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Baden-Württemberg e. V., bewertet das heute vom Ministerium für Verkehr und Infrastruktur, dem Regierungspräsidium Stuttgart und der Stadt Stuttgart vorgelegte „Konzept zur Luftreinhaltung in Stuttgart“ als weitgehend zukunftsfähiges Programm zur Einhaltung der Grenzwerte für Feinstaub und Stickstoffdioxid. Der Umweltverband bemängelt jedoch, dass scharfe Maßnahmen zur Beschränkung des Autoverkehrs erst ab 2018 umgesetzt werden sollen. Zudem fordert der Verband mehr finanzielle Mittel für die Umsetzung.

„Nach den kontroversen Debatten der letzten Wochen sind wir froh, dass sich die Erkenntnis durchgesetzt hat, dass es ohne restriktive Maßnahmen keine wirkliche Verbesserung der Luftqualität geben kann. Das Engagement für eine blaue Umweltzone oder für Fahrverbote für Pkw, die mit weniger als mit zwei Personen besetzt sind, sind ein wichtiger Schritt und unverzichtbar für eine saubere Luft in Stuttgart“, erklärt Dr. Brigitte Dahlbender, Landesvorsitzende des BUND Baden-Württemberg.

Kritik äußert der BUND Baden-Württemberg daran, dass erst ab 2018 scharfe Maßnahmen umgesetzt werden sollen. „Zwei Jahre lang auf freiwillige Maßnahmen zu setzen, greift zu kurz und ist wenig wirksam“, so die Landesvorsitzende. Das angestrebte und wichtige Ziel, den Autoverkehr um 20 Prozent zu reduzieren verlange sofortige Maßnahmen zur Förderung des Umweltverbundes und zur Einschränkung des Autoverkehrs. „Wir vermissen im Konzept klare und konkrete Aussagen zur Umgestaltung des Straßenraums zu Gunsten des Fuß- und Radverkehrs oder des Busverkehrs. Das Motto muss lauten – dem Autoverkehr nehmen und Fußgängern und Radfahrern geben“, sagt Klaus-Peter Gussfeld, Verkehrsreferent beim BUND Baden-Württemberg.

Ebenfalls vermisst der Umweltverband konkrete Aussagen, wie das ambitionierte Ausbauprogramm für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und den nicht-motorisierten Verkehr finanziert werden soll. „Ohne Geld gehen die besten Pläne nicht auf: Die Umsetzung des Konzeptes verlangt neue Finanzierungsinstrumente wie beispielsweise eine Nahverkehrsabgabe oder eine City-Maut. Leider enthält das Konzept hierzu keine Aussagen und muss nachgebessert werden“ kritisiert Gussfeld. Der BUND Baden-Württemberg fordert hierzu noch in der laufenden Legislaturperiode konkrete politische Entscheidungen. In der Stadt Stuttgart müssten auch die personellen Ressourcen zur schnellen und zügigen Ausweitung des Parkraummanagements erhöht werden, damit alle Stadtbezirke bereits 2016 umgesetzt werden können.   

 

Für Rückfragen:

-Dr. Brigitte Dahlbender, Landesvorsitzende des BUND Baden-Württemberg, brigitte.dahlbender@bund.net, 0171/ 9341336

-Angela Koch, Referentin für Öffentlichkeits- und Pressearbeit, angela.koch@bund.net, Tel.: 0711 620306-17



Mitglied werden

Spendenkonto des BUND Regionalverband Stuttgart

Kontonummer: 618052003

BLZ: 600 907 00

Bank: Südwestbank AG

IBAN:

DE09 6009 0700 0618 0520 03

BIC: SWBSDESS

Hinweis:

Ihre Spende ist Steuerabzugsfähig. Wir senden ihnen gerne eine Spendenbescheinigung zu. Bitte Adresse auf der Überweisung angeben.

Kontakt

BUND Regionalverband Stuttgart

 

E-Mail: bund.rv-stuttgart@bund.net

Rotebühlstr. 86/1
70178 Stuttgart

Tel.: 0711/61970-41
Fax: 0711/61970-44

Suche

http://www.bund.net/uploads/pics/header_nisthilfe_flickr_02.jpg

Werden Sie jetzt Wildbienen-NisthelferIn: Tragen Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein und wir schicken Ihnen die kostenlose Bauanleitung für Ihr eigenes "Bienenhotel" per E-Mail zu.

 

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (Hrsg.): BUND-Jahrbuch 2015 – Ökologisch Bauen & Renovieren mit den Themenbereichen Planung, Musterhäuser, Grün ums Haus, Gebäudehülle, Haustechnik, Innenraum.

Energie-Autarkie klingt attraktiv, ist für einzelne Bauherren und Sanierer aber schwerer umzusetzen als in der Gemeinschaft. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) zeigt mit seinem neuen Jahrbuch Ökologisch Bauen & Renovieren, „wie man sich von steigenden Energiepreisen am besten unabhängig macht und zur Korrektur falscher Energiepolitik beitragen kann“.