Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK
BUND Regionalverband Stuttgart

BUND präsentiert CO2-freien Kofferraum

Stand mit dem "CO2-freien Kofferraum". Der CO2-freie Kofferraum

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Regionalverband Stuttgart präsentiert den "CO2-freien Kofferraum" in Form vieler aktueller Transportanhänger fürs Fahrrad. Ziel ist, Alternativen aufzuzeigen, die beim Transport von privaten Einkäufen ohne klimaschädlichen Kohlendioxidausstoß auskommen. Bessere Luft, weniger Lärm, mehr Platz in den Städten sind unmittelbar positive Folgen.

Übereinstimmend zeigen empirische Studien, dass 70-90 % aller Einkäufe unter 5 kg wiegen und somit problemlos auf einen leichten Fahrradanhänger passen. Am Auto-Kofferraum hingegen hängen meist 1,5 Tonnen Blech und Kunststoff. Ganz zu schweigen vom zugehörigen Motor, der mühelos ein Mehrfamilienhaus mit Strom und Wärme versorgen könnte. Sprich, das Achten auf "regional, saisonal, bio", z.B. beim Lebensmitteleinkauf büßt schwer in seiner Ökobilanz, wenn die Einkaufstaschen anschließend mit dem PKW heim kutschiert werden. Immerhin legt ein Endverbraucher in Deutschland im Schnitt mit dem PKW pro Jahr 2.600 km nur für Einkaufsfahrten zurück.

Rechnet man diese Verkehrsleistung in einen CO2-Fußabdruck um, schlagen für jeden Kilometer Einkaufsfahrt pro Kilogramm Einkaufsgewicht 280 Gramm Kohlendioxid zu Buche. Nach genaueren Erhebungen der Justus-Liebig-Universität in Gießen 2012 musste der bisher angenommene Wert von 107 Gramm/km und kg Einkaufsgewicht damit deutlich nach oben korrigiert werden. Entscheidend für die Klimabilanz beim Einkauf ist die Wahl des Verkehrsmittels, die zurückgelegte Strecke und die Menge des Einkaufs. Wer also mit dem SUV sonntags nur zwei Straßen weiter die Frühstücksbrötchen holt, kann auch schnell bei über 8.000 Gramm CO2/km für seine 300 Gramm schweren Brezeln landen.

Nicht zu unterschätzen ist auch der Effekt, dass Radfahrer den örtlichen Einzelhandel überproportional stärken. Gerade beim Einkauf zählen kurze Wege mehr als der Preiskampf der Supermärkte auf der weit entfernten „grünen Wiese“.

Der BUND hält einen Infostand bereit, um zu zeigen wie Getränkekisten, Großeinkäufe oder Urlaubsgepäck per Fahrradanhänger bequem und zeitgemäß Huckepack genommen werden. Der BUND leistet damit eine unschätzbare Verbraucherinformation. Denn in der gesamten Region Stuttgart bietet kein Fahrradhändler eine auch nur annähernd vergleichbare Palette aktueller Fahrrad-Transportanhänger. 

BUND-Bestellkorb