Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK
BUND Regionalverband Stuttgart

Die nächste Apotheke ist - der Wald

21. September 2016 | Lebensräume, Naturoasen schützen, Wälder

Der BUND Regionalverband Stuttgart gibt den Tipp: der Wald kann in manchen Fällen eine Apotheke ersetzen.  ( www.pexels.com )

Kräftig durchatmen im Wald heilt. Wissenschaftlich belegt ist nämlich, dass Terpene als gasförmige chemische Ausstoßprodukte von Bäumen Körperfunktionen des Menschen beeinflussen. Und zwar im sehr positiven Sinne. Die Wirkungen eines Spaziergangs im Wald schraubt die Anzahl der Abwehrzellen im Körper um bis zu 50% nach oben. Stresshormone werden ab-, Herzschutzsubstanzen aufgebaut. Auch Burnout und ADHS-Symptome werden reduziert. Innere Ruhe kehrt ein. Je öfter der Wald aufgesucht wird, desto langanhaltender die Wirkung.

Unsere Wälder stellen damit eine Vorsorge und Akut-Apotheke erster Güte dar. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) empfiehlt deshalb unsere ausgedehnten Waldgebiete in der Region regelmäßig als Gesundheitsoase zu besuchen. Mit dem Schönbuch, Stromberg Heuchelberg, Rot- und Schwarzwildpark, Schurwald und der Schwäbischen Alb, sind die bekanntesten Waldgebiete der Region über kurze Wege erreichbar. Zusätzlich bietet der Schwäbisch Fränkische Wald eine beispielgebende Erschließung mit öffentlichen Verkehrsmitteln auch zur Fahrradmitnahme an: www.schwaebischerwald.com.

Egal ob zu Fuß, im Laufschritt oder per Rad versorgt uns die Waldluft mit kostenloser Wellness und Medizin. Auch als Regulativ für den globalen Klimawandel spielen gesunde und naturnahe Wälder eine wichtige Rolle. Die regionalen Waldbestände stehen hier noch vor großen Herausforderungen.

Rückfragen: juergen.merks(at)bund.net, fon 0711 / 61970-42 

 

 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb