BUND Regionalverband Stuttgart

Festessen für den Klima- und Artenschutz - Das Land sollte folgen

12. Dezember 2019

BUND Kommentar
Zur Einigung beim Klimapaket der Stadt Stuttgart

Am 11. Dez. hat der Klimaausschuss der Landeshauptstadt nach langen Verhandlungen die Schwerpunkte für das knapp 200 Mio. Euro umfassende städtische Klimapaket beschlossen.

Der BUND Kreis- und Regionalverband Stuttgart begrüßen die Einigung. „Es gibt wohl keine Großstadt in Deutschland, die ein solch umfassendes und finanziell hoch dotiertes Klimaschutz-Programm beschlossen hat – Chapeau!", bemerkt Gerhard Pfeifer, BUND Regionalgeschäftsführer.

Besonderes Lob zollt der BUND Oberbürgermeister Kuhn, dass er 18 Mio. Euro für Bioessen an städtischen Kantinen, Kitas und Schulen weiterhin zur Verfügung stellt, obwohl die SPD und die CDU ihm diesen Posten aus der Vorlage gestrichen haben. Der OB stellt nun den Betrag aus dem Jahresabschluss 2019 zu Verfügung.

Biologisch angebaute Lebensmittel haben einen eindeutigen Vorteil beim Klimaschutz, da im biologischen Landbau auf energieaufwendige Pestiziden und Kunstdünger verzichtet wird – auch Tierfutter aus importiertem Soja – wofür Regenwälder abgeholzt wurden sind tabu.

Die Verwendung von Biolebensmittel ist aber auch beim Artenschutz eine der wichtigsten Voraussetzungen um das immer dramatischere Insektensterben auf unseren Feldfluren zu stoppen.  

Von daher hat der Stuttgarter Beschluss zur Förderung von Bioessen eine landesweite Signalfunktion. Auch für die noch laufenden Verhandlungen zwischen den Umweltverbänden und der Landesregierung bezüglich dem weiteren Umgang mit dem Volksbegehren Artenschutz.

Im sog. Eckpunktepapier der Landesregierung als Reaktion auf das Volksbegehren steht, dass das Land sich verpflichten will den Anteil an regional biologischen Produkten in den eigenen Kantinen deutlich zu erhöhen, um einen Beitrag zur Nachfrage von Biolebensmittel zu leisten und damit den ökologischen Landbau in Baden-Württemberg zu fördern.

Die Stadt Stuttgart ist mit ihrem Klimaschutzpaket schon weiter und mit den nun beschlossenen 18 Mio. Euro für die Erhöhung des Bioessen-Anteiles von 25% auf 50% ab 2020 in der konkreten Umsetzung.

Pfeifer abschließend: „Herr Kretschmann bitte folgen Sie!"

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb