Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK
BUND Regionalverband Stuttgart

BUND für Pflanzung von mindestens 5 Marktplatzbäumen - Klimaschutzanpassungprogramm droht Fehlstart

15. Oktober 2019 | Klimawandel, Naturschutz

Am kommenden Freitag 18. Oktober soll im Ausschuss für Klima und Umwelt der Stadt Stuttgart über neue Baumstandorte auf dem Stuttgarter Marktplatz entschieden werden.

Der BUND Stuttgart appelliert an alle Gemeinderäte eindringlich der Pflanzung von mindestens 5 Bäumen im nordwestlichen Bereich (vor Spielwaren Kurtz) – der heißesten Stelle des Platzes – zuzustimmen.

„Eine Ablehnung der Bäume, wäre ein peinlicher Fehlstart des geplanten großen Klimaschutz- und Klimaanpassungsprogrammes der Stadt in Höhe von 200 Millionen Euro“, prophezeit Gerhard Pfeifer, BUND Regionalgeschäftsführer.

Erfreulicherweise sind in dem vom Oberbürgermeister Kuhn im vergangenen Juli vorgestellten aber noch nicht beschlossenen Klimaschutzpaket umfangreiche Maßnahmen für die sog. Grüne Infrastruktur vorgesehen, wie z.B. Pflanzung und Pflege von 1000 neuen Bäumen in Stuttgart.

Die nördliche Markplatzecke drängt sich in diesem Zusammenhang als absolut erste Wahl  in punkto positive Effekte neuer Baumstandorte für die Bevölkerung auf. Vor allem im Sommer ist es eine der heißesten Stellen in der Stuttgart Innenstadt – laut Klimaschutz-Aktionsprogramm ein sogenannter Hotspot.  Die Aufenthaltsqualität für Menschen ist dementsprechend schlecht.

Laut den Angaben der städtischen Klimatologen könnte man mit Bäumen in diesem Bereich die Umgebungstemperatur um 10 Grad Celsius kleinräumlich senken.

Wegen des schwierigen Untergrunds ist zwar die Schaffung der notwendigen Pflanzgruben nicht ganz einfach, aber bewältig bar. „In dieser Stadt wurden schon schwierigere Bauwerke angegangen“, so Pfeifer.

Die Aussagen von  Interessenvertreter der Marktplatznutzer, dass der Wochenmarkt und bestimmte Feste wegen Nutzungseinschränkungen und des eventuellen Wegfalls von ein paar Standplätzen existenzbedrohend seien, sind überzogen und unglaubwürdig.

Auf dem Karlsplatz, der Königstraße und um die Stiftskirche finden schon seit langem Buden und Stände unter Bäumen Platz und haben deshalb sogar ein besonderes, umsatzsteigerndes Flair.

Zudem ermöglichen weitere, geplante Straßenumbauten im unmittelbar angrenzenden Umfeld des Marktplatzes wie z.B. in der Münz- und Dorotheenstraße neue, attraktive Standplätze zu schaffen. Auch ein Entfall der bestehenden Fahnenmasten-Gruppe an der Ecke Marktplatz/Münzstraße würde neuen Platz schaffen.

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb